Direkt zum Inhalt

Kloštrska kremšnita

Kamnik

Jahr 1143

Die Burg der Familie von Gallenberg wurde erstmals 1143 schriftlich erwähnt. Kamnik galt damals als die zentrale Stadt von Krain. Aus der Burg wurde später der Klarissenkloster, im 20. Jh. übernahmen dann Ursulinen das Kloster. Die Nonnen waren als gute Köchinnen bekannt, und eines ihrer Desserts ist auch heute bei Feinschmeckern sehr beliebt.

Kloster-Dessert

Auch Kamnik war wegen Cremeschnitten aus dem Ursulinenkloster in Mekinje berühmt. Das Kloster hatte eine wichtige Rolle im kulturellen Umfeld. Nach Auflösung des Klarissenklosters wechselte es mehrere Besitzer und wurde 1902 von Ursulinen gekauft.

Tradition

Die kulinarische Tradition des Klarissenklosters konnte nicht erhalten werden. Die Klosterküche kochte auch für die Mädels aus der Bürgerschule, die von Ursulinen geführt wurde, deshalb wurde sie auch von den modernen Gerichten inspiriert.

Mädchenschule

Das Kloster ermöglichte wohlhabenden Mädchen aus der Umgebung Kochkurse, bei denen auch einige Klostergerichte auf dem Land verbreitet wurden. Die Cremeschnitten können Sie in einigen Gasthäusern aus Kamnik probieren.